Samstag, 26. Juli 2014

Footsteps

years have gone by.
instead of footsteps behind us
i only see what have crinkled my skin.
you were buisy to influence
every thought in my head,
while i was desperately trying,
i was just trying to fit in.

but who told you how to do politics?
i can see through your lies.
my longing for a new home,
for my very own ground
was not an ambition to conquer
neither to wipe out the skies.

your plan was to pull up these borders
to restrain and hinder my progress.
but there is a limit for my patience
and you just destroyed my dependence.
i see a chance as a symbol
to prove what i can handle

but who told you how to gamble?
i can see through your tricks.
you have no one to turn to.
you are nothing but weak.
there is no lesson left here
rather than to watch you,
you and your debris.

your face is helplessly melting.
a shattered mask, nobody believes in.
there is no proof you have something,
something like a chosen soul.
i see that batch of maggots eating you as a whole.
you are nothing but human and nature is taking her toll.
this is important to remember:
whatever corrupted your ambition,
it showed me i can build an opposition
you still have a reflection, a body and a shadow
but even your desolate existence is reigned by a soul.

you had forced me in silence
you tought me agony and doubt
but there is hope and potential
there is a reason to shout

Freitag, 18. Juli 2014

Träger

Ich schlage die Augen auf und erinnere mich nicht daran, geschlafen zu haben. Draußen bewegt sich das Leben. Fahles Licht fällt durch die Jalousien auf meine Haut.
Götterdämmerung. Echtes Licht vertreibt das künstliche. So muss sich reiner Glaube anfühlen. Auf der richtigen Seite stehen. Wenn die Sinne sich verschränken und nur noch einen Eindruck hinterlassen. Halt und Hingabe. Neubeginn. Ab der Stunde Null ist nur noch Fortschritt möglich.
Da, wo ich gestolpert bin. Ich mag die Dunkelheit zu sehr und benutze nur Licht, wenn ich mich zu oft gestoßen habe. Ich habe es versucht mit Freunden, die der Sonne hinterher rannten. Auf Knien bin ich nach Hause zurück gekrochen. Das ist der einzige Weg, den ich kenne.
Zusammengerollt im Heim und Zeugin einzelner Schaffensaufnahmen, wie mein Körper Energie verbrennt. Mein Kopf zwischen meinen Händen. Die Füße so nah am Rückgrat, dass ich nicht mehr weiß, was mich trägt. Die Welt mit ihren festen Maßeinheiten kann ich nicht für mich entdecken.
Ich konzentriere mich. Zählbarkeit zerbricht Kreativität in Kreise. Sprache wird gefesselt in Zeichen. Unendlichkeit wollen, aber am Verlust zerbrechen. Mein Weg.
Und die Götter schweigen.