Mittwoch, 29. März 2017

Ariane Anderswo (Teil 5)

Meine zweite Rezension bei Leipzig Lauscht ist online gegangen und ist unter diesem Link hier zu finden. Es geht um das deutsche Science-Fiction Phänomen Mark Brandis, das in den 70ern als Buch erschien, mittlerweile als Hörspiel und als Comic Erfolge feiert.
Es ist eine spannende, aufwendig produzierte Hörspielreihe mit einem fantastischem, elektronischem Soundtrack. Der Comic ist erfreulich eigenständig in seinem Design und ist beim Panini Verlag entschieden.

Michael Vogt mit "Delta VII"

Montag, 27. März 2017

Ariane Anderswo (Teil 4)

Auch dieses Jahr war ich für Leipzig Lauscht auf der Leipziger Buchmesse unterwegs. Leipzig Lauscht ist ein Projekt der Leipziger Buchwissenschaften an der hiesigen Universität in Zusammenarbeit mit der Leipziger Messe. Im Fokus steht das Lesefestival "Leipzig Liest", was zeitgleich zur Messe mit über 3000 Veranstaltungen in der Stadt stattfindet. Wir besuchen Lesungen, Gesprächsrunden und Buchvorstellungen rund um Buchmesse und Manga-Comic-Con und rezensieren sie auf dem Blog.
Meine erste Rezension ist heute online gegangen. Ich war auf der Lesung des ehemaligen Polizisten Karlheinz Gaertner zu seinem neuen Roman. (Hier ist der Link dazu.) Wer wie ich gerne mal in den TrueCrime-Abteilungen der Büchereien schmökert, wird der Herr sicherlich bekannt vorkommen. Es war eine interessante Lesung mit einer offenen Diskussionsrunde und ich habe mich sehr gefreut, für den Blog aktiv zu werden.

Samstag, 11. März 2017

Kein Glimmen erhält die Nacht.


Wir hadern beide mit der Atempause zwischen dem nicht und dem verstehen.
Die Hand, die schreibt, ist nicht der Mund, der spricht.
Ich kann dir die Welt nicht zurecht drehen, bis sie für dich ersichtlich ist.
Berühr das Feuer, wenn der Gedanke an den Funken dir zu schaffen macht.
Wann reißt der Gedanke ab, wann übernimmt der Schmerz?
Fokussiere.
Wie unterscheiden sich die Träume der freien von denen der gefangenen?
Bestimme deinen Radius mit deiner Fessel.
Schlag mit dem Kopf die Wand ein, wenn du dir das Leben dahinter erdichtest.
Ich entfalte Papier und ich entlasse die Welt.
Ich häute mich.
Nächste Stufe, gleiches Ich.
Aber dafür kannst du ermessen, wie groß mein vergangenes Ich gewesen ist.
Ein Grabstein für die ewige Jugend, geformt aus Pappmaché.
Ein Metronom für die Sekunden, die deine Zeit anfressen.
Ein Himmelszelt für die Zukunft, die du dir erträumst.
Rettende, erdende Begriffe, um dir die Hand zu reichen.
Und dabei verglühe ich beim Eintreten in die Atmosphäre.
Also lebe ich lieber außerhalb deiner Welt
in vollkommener Stille
und Distanz.